Responsive Webdesign – optimiert für Smartphone, Tablet und Desktop

responsive webdesign

Responsive Webdesign gilt heute als Basis für modernes Webdesign. Bei einem responsiven Webdesign werden alle Größen von Displays berücksichtigt. Dies wird ermöglicht, indem die Programmierung des Layouts und der Inhalte dafür sorgt, dass alle wichtigen Teile der Website optimal oder barrierefrei vom Leser konsumiert werden können.

Websites oder Webshops mit responsive Webdesign

Hier ist grundsätzlich wichtig, dass egal ob Website oder Webshop, immer am Anfang der Konzeption die Anpassungsfähigkeit aller Seiten und Inhalte durchdacht werden muss. Eine bestehende Website in ein responsives Layout zu quetschen wird immer zu Problemen führen und stellt keine effiziente Lösung der Webproduktion dar. Wir empfehlen Unternehmen, alle Webpräsenzen grundsätzlich für alle Geräteklassen verfügbar zu machen. Man muss zunächst mit einem höheren Aufwand in der Planung, der Gestaltung und der Programmierung rechnen, allerdings aber auch keine Folgekosten für weitere Apps oder Mobil-Versionen einplanen.

Responsive Webdesign RWD

Die komplette Website passt sich selbständig oder automatisch an das Endgerät des Konsumenten an. Responsive Webdesign ist heute ein Standard in der Gestaltung und Programmierung jeder Webpräsenz, weil heute immer mehr Zugriffe von mobilen Geräten stattfinden. In Zukunft werden nicht weniger Menschen mobil im Internet surfen. Man kann davon ausgehen, dass es auch weiterhin eine eher steigende Tendenz der mobilen Zugriffe gibt. Die Lösung, um dieses Potenzial auszuschöpfen, sehen wir in der Verwendung des responsive Webdesign.

Responsive Web Design mit Frameworks wie Bootstrap

Bootstrap ist ein Framework, welches verschiedene CSS Klassen für Responsive Webdesign bereitstellt. Mit einem Responsive Framework wie Bootstrap können Entwickler Zeit einsparen und einen gewissen Standard in der Qualität der CSS halten. Wenn nötig ist es möglich nur bestimmte Bestandteile zu nutzen. Das Framework kann in angepassten Versionen in die Website integriert werden. Wir selbst verwenden ein eigenes Grid System, welches genau wie bei Twitter Bootstrap funktioniert. Es existieren auch verschiedene andere Responsive Frameworks. Alle haben bestimmte Vorteile und Nachteile. Wir halten vor allem das Grid System für eine gelungene Lösung der Problematik vieler Media-Queries in unseren Designs.

Progressive Enhancement

Durch Verwendung neuer Techniken wie Progressive Enhancement können im Responsive Webdesign die unterschiedlichen Funktionen von Browsern in verschiedenen Endgeräten berücksichtigt werden. Wenn eine Funktion nicht unterstützt wird, gibt es eine Fallback-Lösung. Es entstehen keine unvorhersehbaren Fehler im Layout oder der Funktionalität der Webpräsenz. Allerdings sind die Unterschiede in der Funktionalität der einzelnen Browser und Mobilgeräte sehr groß. Viele Innovationen im Bereich der HTML 5 und CSS 3 Programmierung werden noch nicht überall unterstützt. Ältere Mobilgeräte erhalten gar keine Updates mehr. Die verschiedenen Hersteller gehen auch nicht den gleichen Weg. Dennoch sollten Sie sich für responsive Webdesign entscheiden. Schon heute ist responsive Webdesign unter dem Begriff User-Experience ein entscheidender Rankingfaktor bei Google.